Ideen bewerten

Nicht immer sind wir ideenlos. Oft sprudeln wir über mit neuen Ideen. Sind diese Einfälle jedoch weitreichend, ist es wichtig sie genau zu prüfen. Weitreichend sind Ideen, wenn sie eine große Änderung herbeiführen oder einen hohen Einsatz erfordern: Lohnt sich ein Umzug? Sollte ich ein neues Produkt/ eine neue Dienstleistung entwickeln? Sollte ich einen neuen Kundenkreis aufbauen? Will ich mein Geschäftsmodell ändern? Oder will ich eine komplett neue Geschäftsidee umsetzen?

 

Das alles sind Entscheidungen, die mit hohem zeitlichen und finanziellen Einsatz verbunden sind. Bei einem Umzug bist vielleicht nicht nur du, sondern auch andere Personen betroffen. Wie du die positiven und negativen Aspekte von jeder Idee erarbeitest und wie du sie bewertest, erfährst du in den nächsten Tagen.

 

 

Struktur:

Beschreibe deine Herausforderung

Lege für jede Idee eine Mindmap an

Überlege für jede Idee die positiven Aspekte

Überlege für jede Idee die negativen Aspekte

Gewichtung über Klebepunkte

Entscheidung

 

 

Schritt 1 : Beschreibe deine Herausforderung

 

Beschreibe deine aktuelle Herausforderung so genau wie möglich. Es geht hier um Ideen für eine weitreichende Entscheidung. Eine Entscheidung, die vielleicht nicht nur dich, sondern auch andere betrifft. Hier geht es noch nicht um die Ideen, die du schon hast. Es geht nur um die Herausforderung.

 

Orientiere dich dabei an den folgenden Fragen:

  • Warum ist es wichtig, diese Herausforderung zu meistern?

  • Wie würdest du dich fühlen, wenn du eine Entscheidung getroffen hast

  • Konzentriere dich hier noch nicht auf eine konkrete Idee, sondern auf einen allgemeinen Zustand (Ich bin motivierter...glücklicher … habe mehr Zeit)

  • Wer wäre von deiner Entscheidung betroffen? Familie, Freunde? Denke sowohl an negative, als auch an positive Aspekt

Wenn ein Umzug eine Lösung wäre, wären Freunde und Familie betroffen. Wenn du dein Angebot änderst, betrifft das deine Kunden/ deine Zielgruppe.

 

  • Was wäre von deiner Entscheidung betroffen?

Wenn du überlegst dein Portfolio zu ändern, ändert sich wahrscheinlich auch deine Zielgruppe. Dein Auftreten, dein Marketing, deine Homepage usw. müssten evtl. angepasst werden.

 

 

 

Schritt 2: Lege für jede Idee eine Mindmap an

 

Verwende für jede Idee ein großes Blatt Papier. In der Mitte kommt deine Idee. Den Rand füllst du mit Notizen, die du in den nächsten Tagen (3. - 5.) erarbeiten wirst. Es geht hier noch nicht um die Beurteilung deiner Ideen. Das kommt in Punkt 5.

 

 

 Schritt 3: Beschreibe die positive Aspekte

 Prüfe jede Idee für sich auf positive Aspekte. Denke an Stärken und Möglichkeiten. Orientiere dich an den folgenden Fragen:

 

  • Welche positiven Aspekte gibt es für jede Idee?
  • Was wird sich positiv durch diese Idee entwickeln?
  • Welche Ressourcen stehen dir zur Verfügung?

- Umfeld (Eltern, Partner, Kinder)

 

- finanziell

 

- zeitlich

 

- Netzwerk / Unterstützer / Mentoren (mit Rat und Tat)

 

Wie einfach und schnell lässt sich die Idee umsetzen?

 

Wie sieht der finanzielle Aspekt aus? Werden sich die Investitionen lohnen?

 

Wie fühlst du dich bei dieser Idee? Insbesondere wenn die Idee weitreichend ist (neue Geschäftsidee, neue Kundengruppe, Umzug etc.), sollte nicht nur die Vernunft eine Rolle spielen.

 

 

 Schritt 4: Beschreibe die negativen Aspekte

 Prüfe nun jede Idee für sich auf negative Aspekte. Denke an Schwächen und Risiken. Orientiere dich dabei an den folgenden Fragen:

 

  • Welche Schwierigkeiten gibt es?
  • Was spricht gegen die Umsetzung?
  • Welche Schwächen hat deine Idee?
  • Welche Gefahren stehen dieser Idee gegenüber?
  • Was würde passieren, wenn du mit dieser Idee scheiterst?
  • Welche negativen Aspekte könntest du abschaffen oder mildern?

 

Schritt 5: Gewichtung der Ideen

Nun vergleichst du die Ideen. Du kannst dabei verschiedenfarbige Klebepunkte oder Farbstifte zur Hilfe nehmen: rot für Vorsicht, grün für positive Aspekte. Für beide Ausrichtungen gilt folgende Gewichtung:

 

1 Klebepunkt bzw. 1 Strich: Dieser Aspekt ist nicht so entscheidend.

 

2 Klebepunkte bzw. 2 Striche: Dieser Aspekt sollte berücksichtigt werden.

 

3 Klebepunkte bzw. 3 Striche: Dieser Aspekt ist entscheidend

 

Beurteile alle Aspekte nach obiger Gewichtung. Manchmal spielt hier die Vernunft eine Rolle (finanziell, Umzug), manchmal das Gefühl.

 

  • Welcher positive Aspekt spricht dich am meisten an?
  • Welcher negative Aspekt schreckt dich am meisten ab?
  • Welche Idee ist am vielversprechendsten?
  • Welche große Schwäche lässt sich nicht ausmerzen?

 

 

 Schritt 6: Entscheidung

 

Die Gewichtung gibt dir einen guten Anhaltspunkt für die Entscheidung. Sie sollte allerdings nicht die einzige Grundlage sein, denn vielleicht ist die Idee mit der größten Schwäche auch die Vielversprechendste und du traust dir zu die Schwäche zu umgehen oder zu meistern. Du musst dich positiv fühlen mit der Idee, insbesondere wenn sie viel Zeit und Einsatz für die Umsetzung erfordert. Positiv fühlen muss nicht heißen, dass du die einfachste Idee aussuchst, sondern die, von der du überzeugt bist, sie umsetzen zu können.

 

Letztendlich kannst nur du entscheiden, welche Idee am besten ist. Falls deine Familie betroffen ist, weil z. B. ein Umzug nötig wäre, würde ich auch Lebenspartner/ Mann und ggf. Kinder in die Entscheidung mit einbeziehen.

 

 

Viel Erfolg und viel Spaß!