Dein Arbeitsweg

 

Ich hatte meistens einen längeren Arbeitsweg. Das fing schon in der Ausbildung an, wo ich fast eine Stunde zu meinem Ausbildungsbetrieb brauchte – vom Münchner Westen in den Münchner Norden. 26 Minuten davon mit einer U-Bahn. Auch zu meiner letzten Arbeitsstelle habe ich lange gebraucht. Fast 1,5 Stunden für eine Strecke. Jetzt allerdings mit zweimal umsteigen.

 

Laut Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung pendelten 2018 19,3 Millionen Menschen zur Arbeit.

 Wie lang ist dein Arbeitsweg und legst Du ihn gerne zurück? Auf einige Jahre gerechnet kann ein Arbeitsweg viel Zeit kosten und sehr stressig sein. Züge und andere Verkehrsmittel, die nicht oder unpünktlich kommen und Staus auf überfüllten Straßen sind nur einige Faktoren. Wenn Du trotzdem einen langen Arbeitsweg hinter dich bringen musst, helfen Dir meine 5 Tipps:

 

 

1. Sei vorbereitet!

 

Streckensperrungen und Staus können sich ewig hinziehen. Das Mittagessen oder der Nachmittagssnack sind auch schon eine Weile her. Wenn dann Hunger oder Durst auftauchen, ist man schnell noch gereizter und vorallem unkonzentriert. Dann lohnt es sich eine kleine Flasche Wasser und einen sättigenden und haltbaren Snack im Auto oder in der Tasche zu haben.

 

Vorbereitet und weniger gestresst bist Du auch, wenn Du in einer ruhigen Stunde nach anderen Wegen zu und von der Arbeit suchst. Dann musst Du nicht, wenn dein Puls sowieso schon hochgeht, nach Alternativen suchen.

 

 

 

2. Frage nach Home-Office und flexiblen Arbeitszeiten!

 

Ist es möglich, tage- oder wochenweise von zu Hause zu arbeiten? Die aktuelle Situation hat gezeigt, dass das durchaus eine Alternative zu der ständigen Anwesenheit im Büro ist. Du sparst dir dadurch nicht nur den Stress auf dem Arbeitsweg, sondern auch die Zeit.

 

Lohnen sich flexible Arbeitszeiten, durch die Du früher oder später fahren kannst und die Rush Hour vermeidest?

 

 

3. Überlege Alternativen!

 

Die Züge sind zu spät und überfüllt, mit dem Auto stehst Du im Stau. Auf dem Fahrrad wirst Du nass. Optimal ist wohl kein Fortbewegungsmittel. 

Mit dem Zug oder der U-Bahn fährst Du allerdings am Stau vorbei. Das Auto bringt dich (fast) bis an dein Ziel.

 

Überlege, ob Du zumindest teilweise auf ein anderes Fortbewegungsmittel umsteigen kannst. Das bringt Abwechslung rein und lässt dich die Vorteile einzelner Methoden wieder bewusst wahrnehmen. Im Sommer könntest Du ggf. auch mal mit dem ÖPNV fahren, im Winter dann wieder mit dem Auto.

 

 

4. Ändere deine Einstellung!

 

Warum pendelst Du? Mache dir bewusst, warum Du einen längeren Arbeitsweg auf dich nimmst. Vielleicht, weil Du das Wohnen auf dem Land geniesst, aber ein gut bezahlter Arbeitsplatz nur in der Stadt zu finden war. Vielleicht lebst Du in der Großstadt, aber dein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen mit Firmensitz im Außenbereich. Vielleicht hast Du deine Arbeitsstelle gewechselt und möchtest deine Familie nicht durch einen Umzug aus der vertrauten Umgebung reißen. Egal, was deine Gründe sind, manchmal nimmt man etwas negatives in Kauf, weil es sich trotzdem lohnt.

 Sieh´ die Zeit nicht als Verschwendung an, sondern als Geschenk! In der Arbeit unterbrechen Chef, Kunden und Kollegen deine Arbeit und zu Hause wartet deine Familie. Alle wollen deine Aufmerksamkeit. Der Arbeitsweg ist deine Zeit. Für was? Dafür ist der nächste Tipp.

 

 

5. Nutze die Zeit!

 

Mit einer anderen Einstellung kannst Du die Zeit auch sinnvoll nutzen. Höre Musik, ein Hörbuch oder einen Podcast. Bilde dich weiter. Lese einen Roman oder ein Fachbuch. Fürs Lesen empfehle ich Dir einen E-Book-Reader. Ja, ein Buch fühlt sich echter an. Ein E-Book-Reader hat aber den Vorteil, dass Du mehrere E-Books mitnehmen kannst und dich nicht morgens für ein Buch entscheiden musst.

 

 

 

Auch wenn Du nur einen oder zwei Tipps umsetzen kannst, kann dass deinen Stresslevel beeinflussen. Überlege dir, was Du nächste Woche umsetzen möchtest. Manche Tipps sind einfacher umzusetzen, andere schwieriger. Probiere einige aus und wenn dir deine Wahl nicht zusagt, kannst Du immer noch etwas anderes testen.

 

 

 

                                                                                                     Viel Spaß und viel Erfolg!